Zwetschgenlatwerg

Noch gibt es viele Zwetschgen, hier ein Rezept für einen Zwetschgenaufstrich ohne Zuckerzusatz.

Zwetschgen waschen und entkernen, dann in einen weiten Topf geben und bei schwacher Hitze 3 Stunden kochen lassen.

Gelegentlich umrühren. Wer mag kann etwas Zimt oder Zitronenschale zugeben.

Die Zwetschgen kochen ein, Flüssigkeit verdampft und es entsteht ein Mus, das in Gläser abgefüllt wie Marmelade haltbar ist

und auch so verwendet werden kann.

 

Spinat, mal anders

Brennnesseln und Giersch sammeln, waschen und grob schneiden.

In einer Pfanne mit etwas Öl oder Fett eine Zwiebel glasig dünsten

und dann Giersch und Spinat zugeben und wenige Minuten mitdünsten.

Mit Salz, Pfeffer und vielleicht etwas Muskat abschmecken - Guten Appetit.

 

Nicht nur zu Ostern lecker:

Die Neun-Kräuter-Suppe

ein einfaches Rezept

Von neun verschiedenen Wildkräutern je eine Handvoll säubern und grob zerkleinern. Eine kleine Zwiebel fein würfeln und in etwas Butter andünsten.

Eine Kartoffel schälen, in Würfel schneiden und gemeinsam mit den Kräutern zu den Zwiebeln geben. Kurz mitdünsten, bis die Blätter zusammengefallen sind.

Mit ca. 1 Liter Wasser oder Brühe aufgießen und etwa 20 Minuten bei schwacher Hitze garen, bis die Kartoffelstücke weich sind. Pürieren.

Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut würzen und mit einem Schuss Sahneverfeinern. Die Suppe in Teller füllen und mit einigen Gänseblümchen bestreut servieren.

Guten Appetit!

 

Geeignete Wildkräuter sind z. B.: Giersch, Brennnessel, Vogelmiere, Spitzwegerich,  Löwenzahn, Gänseblümchen, Labkraut, Gartenschaumkraut und

Gundermann.

 

Ingwerbonbons - ganz einfach selbst gemacht

50 g Birkenzucker im Topf ohne umrühren erhitzen bis er flüssig ist, dann

1 - 2 Teelöffel Ingwer zugeben und alles gut vermischen. Mit einem Teelöffel

kleine Tropfen auf ein Backpapier tropfen und ca. 1 Stunde trocknen lassen.

Jetzt in der kalten Jahreszeit wunderbar bei Erkältung und Halsweh.

Ihr wisst ja, Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018.

Diese Bonbons können auch mit Minze oder Gundermann etc. zubereitet werden.

 

Wildkräutersalz

Die Kräuter im Garten oder auf einer ungedüngten Wiese sammeln.

Blätter von Löwenzahn, Giersch, Brennnessel,

dazu noch ein paar Spitzwegerich- und Gundermannblätter

in einen Mörser geben und fein zerreiben. Dann die doppelte Menge

Salz zugeben und gut durchmischen.

Das Kräutersalz auf ein Papier oder einen Teller geben und trocknen lassen.

Dann nochmals im Mörser fein reiben und - genießen.

Das Wildkräutersalz eignet sich zum Würzen von Fleischgerichten, Suppen und

Salaten. Aber auch auf Butterbrot, Käse oder Gurke schmeckt es lecker.

Probieren Sie einfach aus.